1. Home
    2. Infrarot heizen
    3. Die Infrarotheizung

    Die Infrarotheizung

    Infrarotheizung erklärt

    Infrarotstrahlung (IR-Strahlung), auch als Wärmestrahlung bezeichnet, ist Teil der optischen Strahlung und damit Teil des elektromagnetischen Spektrums. Die Infrarotstrahlung wird unterteilt in Infrarot A, B und C Strahlen. Bei Infrarotheizungen handelt es sich um langwellige Wärmewellen, also Infrarot C Strahlung. 

    Infrarotheizungen liefern behagliche Strahlungswärme, vergleichbar mit der wohltuenden Wirkung der Sonnenstrahlen. Die Sonne ist die größte Quelle für natürliche Infrarotstrahlung. Diese Art von Wärme wird vom gesamten menschlichen Körper als sehr angenehm und sanft wahrgenommen. Somit schaffen unsere Wärmewellenheizungen eine völlig neue Art des Wohlbefindens in jedem Zuhause. 

    Die Sonne als Vorbild

    Die Sonnenstrahlen dienen als Vorbild für die Infrarotheizung. Sie erwärmt nämlich nicht die Luft, wie es bei anderen marktüblichen Heizsystemen der Fall ist, sondern sie erzeugt, wie Sonnenstrahlen, die Wärme erst in den Körpern und Gegenständen, auf die ihre Wellen auftreffen. Das sind die Menschen, welche sich im Raum aufhalten, und vor allem die Wände oder der Boden, sprich: die Gebäudehülle. Diese speichert die Infrarotstrahlen und gibt ihre Wärme allmählich in den Raum ab. Die Luft wird also nicht – wie bei anderen Heizungen – direkt beheizt, sondern erst indirekt über die Wärmewellen der Bausubstanz. Infrarotheizungen wirken also ähnlich wie der Kachelofen. Er übergibt – anders als etwa das Feuer am offenen Kamin – nicht alle Wärme gleich an die Luft. Vielmehr speichert er sie zum Großteil in seinem Mauerwerk, welches dann nach und nach den Raum beheizt.

    Vorteile von Infrarot

    • Keine Staubaufwirbelung, dadurch auch gut für Allergiker
    • Schimmel wird vorgebeugt durch die Erwärmung der Wände
    • Geringe Wärmeverluste beim Lüften
    • Keine trockene Luft
    • Geringe Anschaffungskosten
    • Wartungsfreiheit
    • Schnelle Reaktionszeit, keine träge Aufheizphase wie bei Fußbodenheizungen
    • Simple Steuerung durch effiziente Thermostate
    • Kinderleichte Montage
    • Einfache Reinigung
    • Große Auswahl an Ausführungen und Designs

    Der Unterschied zur herkömmlichen Heizung

    Konvektionsheizung

    Bei herkömmlichen Heizungen wird die Raumluft erwärmt, somit herrscht ein größerer Temperaturunterschied zwischen Boden und Decke im Raum. Die warme Luft steigt zur Decke, kühlt dort ab, fällt an der Wand nach unten und kehrt abgekühlt über den Boden zurück zum Heizkörper. Dadurch wird Staub im Raum aufgewirbelt und Feuchtigkeit dringt in die Wände ein, sodass Schimmel entstehen kann.

    Infrarotheizung

    Die Infrarotheizung erwärmt Wände und Gegenstände im Raum, die die Wärme speichern und diese gleichmäßig wieder an den Raum abgeben. Dies sorgt für eine behagliche und wohlige Wärme. Staub wird nicht mehr aufgewirbelt und die Wände bleiben trocken. Durch die Wärmespeicherung in Wänden und Böden entstehen kaum Wärmeverluste beim Lüften.

    HALLER Elegance BIO

    Unser Lieblingsprodukt

    BIO

    BIO Produkt aus Oberschwaben
    Natürlich & umweltfreundlich
    Gesundes Wohlfühlklima

    mehr erfahren

    Noch offene Fragen?

    Welche Arten von Infrarotheizungen gibt es?

    Die klassische Infrarotheizung ist ein weißes, flaches Heizpaneel mit glatter Oberfläche und abgerundeten Kanten und Ecken. Es gibt jedoch viele verschiedene Varianten und Ausführungen der Infrarotheizung, damit sie zum Hingucker in jedem Wohnraum werden.

    Bildheizung als Hingucker für alle Wohnräume, auch Eigenmotive sind möglich
    Spiegelheizung fürs Bad oder die Garderobe
    Glasheizung als exklusives Detail im Wohnraum
    Tafelheizung fürs Kinderzimmer oder die Küche
    Mobile Heizung mit Standfüßen
    Fußheizung fürs Büro
    Infrarotheizung mit Licht in Form von LED

    Wie schnell wird eine Infrarotheizung warm?

    Unsere Infrarotheizung benötigt nur 6 bis 8 Minuten, um sich von 0 auf 90 Grad aufzuwärmen. Die direkte Wärme spürt man unmittelbar. So ist infrarotes Heizen perfekt, um schnell spontan Wärme zu erzeugen. Zur dauerhaften Beheizung werden einmalig die Körper erwärmt, welche dann durch regelmäßiges Takten der Infrarotheizung auf Temperatur gehalten werden. Sobald externe Wärmequellen wie Sonneneinstrahlung vorhanden sind, kann die Infrarotheizung ohne große Verluste abschalten.

    Welche Schutzklasse hat eine Infrarotheizung?

    Unsere Infrarotheizungen weisen je nach Modell Schutzklassen von IP20 bis IP65 aus. Somit können wir auch für Feuchträume eine ideale Heizlösung anbieten.

    Fragen zum Produkt?
    Herzliche Einladung nach Riedlingen
    Besuchen Sie die HALLER Energiewelt auf über 2.000 qm direkt an der B311!